Nachhaltige Ergebnisse

PROTECT wird eine Vielzahl von Materialien entwickeln, die im Projektverlauf hier präsentiert werden:

Analyseberichte

Für die Regionen Berlin, Wien, Amsterdam und Mataro/Barcelona erstellen wir jeweils einen Analysebericht. Er dokumentiert die spezifische Situation vor Ort: die Bildungssituation und die besondere Bedarfe der Zielgruppe Migrant/innen, rechtliche Rahmenbedingungen sowie die Strukturen und Kapazitäten der Hilfsorganisationen.

Good-Practice-Leitfäden

Die Leitfäden beinhalten Beispiele guter Praxis aller beteiligten Projektländer. Sie stellen gute Konzepte, Strategien der Gewinnung von MigrantInnen ins Ehrenamt dar. Zudem ermöglichen sie das Kennenlernen gelungener Konzepte zur interkulturellen Öffnung von Hilfsorganisationen.

Strategiepapiere

Basierend auf den Ergebnissen der Analyse stimmen wir für jede Region eine Strategie ab, wie die Zielgruppe Migrant/innen für die Beteiligung an der Freiwilligenarbeit und für die Nutzung von Bildungsangeboten bei den Hilfsorganisationen gewonnen werden kann. Die Strategien identifizieren Zugangswege, um Migrant/innen zu gewinnen und beschreiben, wie wichtige Stakeholder eingebunden werden können.

Curriculum für die Qualifizierung der potenziellen Lotsinnen und Lotsen

Das Curriculum erläutert die Lehr- und Lernziele für die Lots/innen und bildet die Grundlage für die Umsetzung der Schulungen. Es ist modular aufgebaut und beinhaltet u.a. Informationen über die Themenfelder Ehrenamt und Katastrophenschutz, Verfahren zur Bewertung des Lernerfolges und eine Einführung in didaktische Methoden.

Handreichungen für die Arbeit der Lotsinnen und Lotsen

Die Handreichungen enthalten wichtige Informationen, die die Lots/innen bei ihren Einsätzen verwenden: Erläuterungen zu den einzelnen Bildungsangeboten der Organisationen des Ehrenamts, weitere Ansprechpartner etc.

Kataloge zu Bildungsangeboten der Hilfsorganisationen

Die Organisationen des Ehrenamts präsentieren ihre Bildungsangebote in Form von Katalogen. In den Katalogen sind die kultursensibel gestalteten Lernangebote erläutert und der Gewinn für die Lernenden ist herausgestellt.

Links zu den regulären Bildungsangeboten der Hilfsorganisationen:

Dokumentierte Pilotaktionen

Im Projekt werden sogenannte Pilotaktionen durchgeführt. Dazu gehören Informationsveranstaltungen der Lotsinnen und Lotsen zur Gewinnung von Migrant/innen für das ehrenamtliche Engagement sowie Bildungsveranstaltungen bei den Hilfsorganisationen. Jede Pilotaktion wird dokumentiert. Die Migrant/innen, die an den Aktionen teilgenommen haben, geben ihr Feedback zu Attraktivität des Angebots, zum Lernerfolg etc. Beurteilt werden Inhalt und Methoden sowie Wirkungen. Dies wird in einem Auswertungspapier zusammengefasst.

Dokumentierte Pilotaktionen in:

Erweiterte Kooperationsnetzwerke in den vier EU-Partnerländern

Die erweiterten Netzwerke umfassen eine größere Gruppe von Akteur/innen in den vier EU-Parnerländern. Es sind Entscheidungsträger/innen in Politik und Verwaltung, Bildungsexpert/innen, Migrantenvertreter/innen, Multiplikator/innen, Vertreter/innen lokaler Initiativen etc., die im Sinne der Projektintentionen wirken, das Projekt in der Umsetzung beraten und Projektaktionen aktiv unterstützen.
Sie haben besondere Bedeutung für die Absicherung der Nachhaltigkeit bei der institutionellen Verankerung von Projektergebnissen. Die Kontakte sind in Netzwerklisten dokumentiert.

Politische Handlungsempfehlungen (lokal / national / europäisch)

Die Ergebnisse aus den Pilotaktionen und die Feedbacks aus laufender Projektarbeit fließen in die Formulierung von Schlussfolgerungen und Empfehlungen für politische Entscheidungsträger/innen/ Akteure ein. Für jedes Land und für die EU-Ebene werden politische Handlungsempfehlungen verfasst. Diese Papiere beinhalten Empfehlungen – jeweils spezifiziert für die einzelnen Ebenen/Gruppen, wie z.B. lokale Behörden, Bildungsanbieter, Sozialeinrichtungen, Migrantenorganisationen, NGOs des Ehrenamts etc.